Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Mittwoch, 4. Juli 2018, 18:29

Kurzbeschreibung

Eine bosmerische Köchin die es irgendwie nach Anwil in die Rose verschlagen hat

Artikel



1. Kurz und knapp



Name: Sylriel
Geschlecht: Weiblich
Alter: Um die 50 Jahre herum
Sternzeichen: Der Dieb
Volk: Bosmer / Waldelf
Familienstand: Vergeben
Herkunft: Valenwald

2. Aussehen



Auf einen ersten flüchtigen Blick unterscheidet sich Sylriel wohl kaum von anderen Bosmern deren Wege man passiert. Ein wenig größer als die durchschnittliche Waldelfenfrau ist sie vielleicht, dabei von der typischen schmalen Statur die man von den Baumsaft-Leuten oft kennt. Auf einen zweiten, genaueren Blick allerdings wird schnell klar das sie deswegen keineswegs untrainiert oder schwächlich ist. Tatsächlich kann man sie wohl eher als sehnig bezeichnen, obwohl die Muskulatur nicht übertrieben ausgeprägt ist, ist sie in Griff und Bewegung deutlich erahnbar. Wie sonst auch sollte die vergleichsweise jung wirkende Elfe den Bogen nutzen können, den sie gefühlt Tag und Nacht mit sich herumschleppt.

Das Gesicht kann durchaus als hübsch erachtet werden, hohe Wangenknochen und eine klare Knochenstruktur verleihen ihr eine ausdrucksstarke, lebendige Mimik. Die spitze Nase und die im Gesicht verteilten Sommersprossen geben ihr unweigerlich etwas spitzbübisches. Dazu reiht sich der Schalk ein, der nicht selten in den grün-braunen Augen tanzt. Tatsächlich rangiert alles an ihr irgendwo in den Farben des Valenwaldes...selbst die gebräunte Haut und das warme erdfarbene Haar das in dreisten, zerzausten Strähnen bis zu den Schultern hinab fällt. Zwischen den Strähnen hervor stechen zwei kleine Hörner, ähnlich denen von einem Reh. Wenn die Kleidung es zulässt, lassen sich Tätowierungen an ihren Armen erkennen. Ein komplexes Rankenmuster, dessen Details sich erst nach und nach mit jedem näheren Blick offenbaren und versteckte Bilder zwischen den Mustern zeigen, die anscheinend so etwas wie wichtige Ereignisse für sie symbolisieren.

Wenn sie nicht gerade ihre eigene lederne Kleidung trägt, ist es Stoff der im Regelfall viel zu groß wirkt und als wäre er eigentlich für eine andere Person bestimmt. Unweigerlich verleiht es ihrem ohnehin schmalen Körperbau auf diese Weise fast schon etwas kindliches, wenn sie da in einem Hemd steht das immer wieder über die Schultern zu rutschen droht.

3. Verhalten und Charakter



Neugierig, humorvoll, umgänglich. Tatsächlich scheinen diese Eigenheiten die man den Waldelfen zuspricht auch auf Sylriel zuzutreffen. Mit fast schon jugendlicher Begeisterung erkundet die Bosmer die Welt um sich herum, ist für Schabernack und Unsinn zu haben wie auch für ernste Gespräche und alles an Überlegungen die sich ums Kochen, ihre eindeutige Leidenschaft, drehen. Das sie dabei immer wieder auf Bräuche oder Sitten stößt die ihr fremd sind wird schnell klar...wo sie direkt und freiheraus lebt und redet, als gäbe es selten einen Filter der ihre Worte noch einmal prüft, sind es vor allem Sprichworte und bildliche Umschreibungen anderer die an ihrer gehörnten Stirn abprallen und für Verwirrung sorgen.

Ihr Forscherdrang in der Küche ist quasi grenzenlos, ob das nun immer zum guten ist was etwaige Küchenexperimente angeht sei einmal dahingestellt. Trotz alle dem kann man mit ihr gut reden, Ernsthaftigkeit und Vernunft finden bei ihr ebenso Platz neben diesem Mantel aus zur Schau getragener Lebensfreude. Wenn es gegen ihre Ehre als Köchin und ihre Mahlzeiten geht, kann die Kurze sogar richtig giftig werden. Verschwendung ist ihr ein Grauen und am Abend verschwindet sie immer mit etwaigen Resten um sie irgendwie noch zu verwerten. Letztlich mag dabei irgendwann auffallen, dass sie trotz allem wenig von sich erzählt und die Scherzhaftigkeit selten weiter als bis zu Oberflächlichkeiten reicht. Im Gegenzug ist sie eine gute Zuhörerin, fast als wäre es ihr lieber wenn der Gesprächspartner mit seinen eigenen Problemen beschäftigt ist und so gar nicht erst in die Nähe ihrer eigenen gelangt.

4. Bekannter Hintergrund



  • Anderen Bosmern, vorrangig denen die aus Malabal Tor stammen, kann sie vielleicht bekannt sein. Ausgebildet mit Pfeil und Bogen wie die meisten ihrer Art, hatte sie sich einen Ruf als außerordentlich begabte Jägerin erarbeitet. Die Leidenschaft für das Kochen sorgte auch dafür, dass sie innerhalb ihrer Sippe im Laufe der Zeit vorrangig das Kochen übernahm wenn es ihr möglich war. (Ich bitte um kurze OOC Absprache wenn ein Kontakt oder eine gewisse Bekanntheit gewünscht ist)

  • Angeblich lebt ihre Sippe und direkte Familie auch jetzt noch dort...warum und weshalb Sylriel eines Tages einfach aufgebrochen ist, beziehungsweise verschwand, ist allerdings unklar und wohl nur direkten Freunden oder Familie bekannt.

  • Vor kurzem tauchte die Bosmer in Anwil auf, wo sie seitdem auch immer wieder gesehen werden kann. Vorrangig hält sie sich in einer heruntergekommenen Taverne in einem alten, halb verfallenem Marktgelände auf. Jetzt kann man Sylriel also in der "Zur Feuchten Rose" antreffen wie sie am Herd kocht, brät, backt und gart...teilweise traditionell bosmerische Küche mit neuen Elementen verbindet und anderen Elfen so ein Stück Heimat bietend, die wie sie woanders in der Welt gelandet sind.


5. Gerüchte



  • Angeblich verwertet Sylriel wirklich gänzlich alles an Fleisch das ihr in die Hände bekommt. Ohne Ausnahme.
  • Anscheinend sucht oder wartet die Bosmer auf irgendetwas. Man kann sie regelmäßig an den Docks treffen, wo sie geduldig in die Ferne starrt. Vielleicht liebt sie aber auch einfach nur das Meer oder geht im Geist neue Rezepte durch.
  • Ihre Kleidung ist allesamt zusammengestohlen, wieso sonst sitzt alles so schlecht...bis auf die wenigen ledernen Stücke die eindeutig bosmerischer Machart sind.
  • In Wirklichkeit schleppt sie ihren Bogen nicht dauernd mit sich herum, sondern sie ist mit dem Ding verwachsen.
  • Anscheinend lebt sie irgendwo in der Stadt...jedenfalls verschwindet sie nach Feierabend in den Straßen und taucht ebenso recht schnell wieder auf. Nur wo?

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com