Sie sind nicht angemeldet.

  • »ddr.Peryite« ist männlich

Beiträge: 134

Gilde: Orden der Feder; Helle Monde

Allianz: Unentschlossen

  • Nachricht senden

881

Montag, 9. Dezember 2019, 11:10

[AD] Elsweyr - östliche Schnittermark

Während die Länder im Norden sich in einen weißen Mantel kleiden, glüht die Wüstensonne herzlich unbeeindruckt von der Jahreszeit unerbittlich auf Elsweyr hinab. Nur schwach weht eine schwüle Brise Gerüchte von aktuellen Ereignissen an das Ohr des aufmerksamen Reisenden.

Auf der Straße nahe Pa'alat wurde die Leiche eines Menschen gefunden. Der Körper des dunkelhäutigen Mannes wies zahlreiche Bissspuren auf, als hätte sich ein Senchetiger an ihm genüsslich getan. Der Mann trug kein Gold und keine Wertsachen mit sich, nur ein Steckbrief eines Altmers wurde bei ihm gefunden.

In Düne hörte man von einem Brand in einem der örtlichen Waisenhäuser. Soweit bekannt sind die Schäden nur gering und keines der Kinder wurde verletzt. Seitdem bleibt es des Nachts in den Fenstern des Hauses jedoch dunkel.

Im Dorfe S'ren-ja herrscht dagegen Feierstimmung. Werden bereits die Vorbereitungen für Saturalia getroffen? Auf Nachfragen erfährt man von einem anderen freudigen Ereignis: Am kommenden Fredas, den dreizehnten, werden zwei Khajiit den Bund Maras eingehen und ihren Pfad gemeinsam beschreiten. Das halbe Dorf scheint deshalb aufgeregt, dass es nach den langen Planungen endlich zur Vermählung kommt. Böse Zungen behaupten zwar, das Datum stehe unter dunklen Monden, doch warum sollte der Priester des Dorfes auf diesen Tag pochen, wenn die Gestirne finstere Vorzeichen zeigen?

Spoiler Spoiler

Statt des üblichen Dorf-RPs in S'ren-ja findezt diesen Freitag eine Hochzeitszeremonie statt. Beginn ist 19:30 im Tempel von S'ren-ja (Haupthaus @ddrPeryite). Dorffremde sind wie immer willkommen, solange der Platz im Haus reicht.
Soll Euer Projekt in der Liste erscheinen, schreibt eine PM mit den Infos an @Vilvyth.

Holt Euch außerdem Euer tägliches Lore-Häppchen.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »ddr.Peryite« (9. Dezember 2019, 11:17)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jilarga (13.12.2019)

Celebringil

Gelehrter

Beiträge: 663

Gilde: Haus der Wissenschaft

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

882

Mittwoch, 1. Januar 2020, 11:22

[Dolchsturzbündnis] Wegesruh

Wenn jemand bei der besten Bäckerin der Stadt einen Süßkringel kauft, erregt das für gewöhnlich keinerlei Aufmerksamkeit. Wenn es sich bei dem Käufer jedoch um Namir al-Rashid handelt, lässt das so manch einen aufhorchen. Ist der Rothwardone doch dafür bekannt, der bretonischen Küche nur wenig abgewinnen zu können und stattdessen lieber rothwardonische Lebensmittel vom Haus Ashere aus Schildwacht zu beziehen. Wenn der erworbene Süßkringel auch noch für Imbera Deikan ist und unmittelbar ein Rendezvous zwischen Mademoiselle Deikan und Monsieur al-Rashid ansteht, gibt es unter den Klatschweibern kein Halten mehr. Ist nicht allgemein bekannt, daß die Händlerin vom Blauen Hirsch auf der Suche nach einem passenden Gemahl ist? Und soll Mademoiselle Deikan nicht schon mehrfach auf ein Treffen mit dem Forschungsreisenden bestanden haben, um das sich Monsieur al-Rashid bisher gedrückt hatte? Die Situation sei so eindeutig, daß es nur eine Schlussfolgerung geben könne - Namir al-Rashid wurde von Imbera Deikan ohne Frage in die engere Wahl gezogen. Und in noch einem Punkt sind sich die Marktfrauen bei ihrem täglichen Klatsch einig: wenn es jemand schaffe, den rothwardonischen Forscher zu bändigen, dann wohl nur eine selbstbewusste Frau wie Imbera Deikan, die sehr genau wisse, was sie wolle.

Forscher und an Forschung Interessierte können solchem Gerede nichts abgewinnen, zumal sie ohnehin aufmerksam ganz andere Ereignisse im Haus der Wissenschaft verfolgen. So sollen die Planungen für eine zweite Expedition nach Enduum weiter voranschreiten. Neben der tiefergehenden Erkundung der Ayleidenruine, für die vor allem Komtess Vanesé Laurent zuständig sein wird, scheint Magie bei der Expedition eine Schlüsselrolle zu spielen. Gleich zwei Magier und eine Adeptin bereiten in einer eigenen kleinen Arbeitsgruppe angeblich Schutzamulette und Abwehrzauber vor. Auch soll es eine Anfrage an den Orden der Gekreuzten Klingen gegeben haben, ob zwei Krieger die Expedition begleiten könnten. Es wird vermutet, daß die Expedition gegen Ende des Monats Morgenstern nach Enduum aufbricht. So manch einer fragt sich verwundert, was bei allen Göttern so viel Aufwand für eine Expedition nach Enduum notwendig macht?

Einiges Aufsehen erregte auch der Besuch von gleich 4 Kriegern des Ordens der Gekreuzten Klingen in Begleitung des Mönchs Corentin. Der Besuch stand ganz sicher nicht im Zusammenhang mit der Expedition von Enduum, da sind Beobachter sich einig. Bruder Corentin soll das Forscherhaus innerhalb einer Woche sogar gleich zwei Mal aufgesucht haben. Angeblich sollen die Ordenskrieger aufmerksam die politisch angespannte Lage in Schildwacht beobachten und eine ganze Reihe von Fragen an Namir al-Rashid gehabt haben. Manch einer will gar einen Zusammenhang sehen zwischen der Expedition nach Enduum, den Ereignissen in Schildwacht, und dem gesteigerten Interesse des Ordens der Gekreuzten Klingen. Andere halten das wiederum für Unsinn. Die Mehrheit der Expeditionsteilnehmer hat nur wenig bis gar kein Interesse an Politik, und Namir al-Rashid selbst nimmt zunehmend Abstand von einer aktiven Beteiligung bei der Jagd nach Kultisten - wohl auch auf Druck seiner Mäzenin Madame Barneau. Ob aus Sorge um die Sicherheit ihres Schützlings, oder weil sich das Haus der Wissenschaft sonst zu sehr von seiner eigentlichen Aufgabe distanziert, bleibt dabei unbeantwortet.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ddr.Peryite (01.01.2020), Silann (01.01.2020), DerDualist (02.01.2020), feuerperle (04.01.2020), Deikan (04.01.2020), Corentin (05.01.2020)

  • »feuerperle« ist weiblich

Beiträge: 29

Gilde: Sternenregen

Allianz: Unentschlossen

  • Nachricht senden

883

Samstag, 4. Januar 2020, 17:30

[Dolchsturzbündnis] -Bergama

Tuan bin Ali al Bergama ist wie in letzter Zeit auch angespannt. Natürlich sind die Nachrichten des bevorstehenden Bürgerkrieges in Schildwacht auch zu Ihm vorgedrungen. Ihm gefällt gar nicht, dass sein Ältester Nael und seine Jüngste immernoch in Schildwacht bleiben. Aber Nael ist wohl nicht abzubringen und die Jüngste war schon immer genau so ein Sturkopf. Er weiß, dass Sie eh abhauen und zurück reisen würde wenn nötig.. Sie hatte er nie bändigen können. Und hier in Bergama war die Situation auch alles andere als entspannt. Er hatte sie eigentlich weg geschickt in der Hoffnung, dass sie in Schildwacht sicherer seien- was ein Irrtum.
Umso wichtiger ihm das Anliegen, dass die Baustelle nahe Schildwacht dann endlich fertig werden würde... Der neue Außenposten des Hauses al Bergama unter Naels Führung.
Wieder und wieder geht Tuan die Dokumente durch... wieder und wieder sitzt er mit gerunzelter Stirn und voller Sorge wegen den Ereignissen um Schildwacht am Schreibtisch. Wenigstens ist sind Enkel Amir und die Tochter Dila in Sicherheit- hofft er. Es gab so viel, an das er denken musste... so viel, worum er sich kümmern muss. Die Baustelle, die Botengänge, die Minen, die Heiratsvermittlung Dilas, die Ausbildung des Enkels in Abahs, die Künstler für die Kulturabende.. Aufgaben über Aufgaben, die er gewissentlich verteilen muss.
Zum Glück führt Tarek bin Tuan al Bergama die Geschäfte in Bergama bereits gut allein. Er wird hier vor Ort diese auch einmal übernehmen.

Die Tür geht auf, ein Rothwardone erscheint

"Ser, ein Bote mit Informationen zur Künstlerin ist angekommen."
Tuan nickt, er erhebt sich um den Boten zu empfangen..
Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel. ~ Konfuzius

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »feuerperle« (4. Januar 2020, 18:17)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Celebringil (05.01.2020), Silann (05.01.2020)

884

Samstag, 11. Januar 2020, 20:02

EP, Vvardenfell

An den Anschlagtafeln der Städte und Dörfer Vvardenfells und sogar an den Privattüren, soweit jene zugänglich sind, prangt ein Pergament mit dem unverkennbaren Symbol des Tribunals.



OOC:
Es ist ein Plot-Angebot. Niemand MUSS sich bei mir melden, wenn er sich die Infos aus dem Tempel holen möchte, KANN aber natürlich gerne.
Es gibt bereits Teilnehmer und jeder weitere ist zu jeder Zeit eingeladen mitzumachen, was sich nicht zwingend über die gesamte Pilgerreise erstrecken muss.
Ingame erreichbar unter @Sushigurke

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rae (11.01.2020), ddr.Peryite (11.01.2020)

885

Montag, 13. Januar 2020, 15:12

[Dolchsturzbündnis] - Schildwacht

"Richtig so! Solche haben hier nichts verloren! Bei Onsis Knochen, wir haben schon genug Gesocks in der Stadt!"
Die Stimme des Hamir at-Ahabi war geschwängert von alkoholisierter Aggression, doch war sie längst nicht die einzige Stimme Schildwachts, die die Ereignisse an den nordöstlichen Docks so richtig gut fand. Einige rothwardonische Reisende, die ebenfalls von der bretonischen 'Nordstern' von Bord gingen, wussten in der Stadt von der harten Handhabe einiger Kronen-Recken gegenüber offensichtlich unwillkommenen Fremdländern zu berichten. Während die Reisenden eher schockiert über die Ereignisse waren, so fand das Geschehen in den Wirtshäusern durchaus einige Sympathie. Angeblich wurden einige Pilger aus Hochfels auf dem Handelsschiff festgesetzt und durften das Festland nicht betreten. Ein Bretone soll gar von den Wächtern bewusstlos geschlagen worden sein und für seine Verfehlungen hingerichtet werden. Ganz gewiss verdient, wie manche versichern, ohne die genauen Hintergründe zu kennen. Was genau vorgefallen war, ob es reine Schikane durch die Wächter des Pier oder doch den Verfehlungen der Fremden geschuldet war, blieb für den Anfang reine Spekulation, wurde aber rasch aufgebauscht. Casnar at-Hama, der an den Docks als Reiseführer der Pilger vorstellig wurde, durfte Schildwacht betreten, wobei er das Gerede der Leute gekonnt ignorierte und sich nicht weiter um Aufklärung bemühte. Denn das wäre dem Plan, in den Menschenmengen unsichtbar zu werden, nicht zuträglich gewesen. Es galt herauszufinden, was bei Ruptgas Gnade hier in dieser Stadt vor sich ging.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DerDualist« (13. Januar 2020, 21:55)


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Corentin (14.01.2020), Taleey (14.01.2020), Celebringil (14.01.2020)

  • »feuerperle« ist weiblich

Beiträge: 29

Gilde: Sternenregen

Allianz: Unentschlossen

  • Nachricht senden

886

Sonntag, 19. Januar 2020, 22:03

[Dolchsturzbündnis] - Schildwacht

Seid Monaten wird ein Anwesen am Rande Schildwachts bebaut. Der Laden direkt daneben ist schon seit Wochen fertig, aber immernoch geschlossen. Ein Schild sagt aus, dass es Nael bin Tuan al Bergamas Außenposten in Schildwacht wäre. Eine Zweigstelle, für die Geschäfte der al Bergamas die nun also nicht mehr nur in Bergama zu agieren scheinen. Das große Anwesen daneben soll wohl ein Ebenbild des Hautwohnsitzes in Bergama sein, so sagen die Bauerarbeiter. Diese berichten von eindrucksvollen Kristallen, die ja auch das Wappen der al Bergamas zieren. Dieses lang bebaute Anwesen, soll nun endlich fertig sein. Der folgende Middas soll die Eröffnung des Anwesens stattfinden. Es heißt, dass bereits diverse Gäste geladen wären, von ferner her und von nah. Es handelt sich zwar um eine geschlossene Gesellschaft, doch der Händler ist erfreut über neue Kontakte. So jemand gern kommen würde, solle er ihm gern schreiben.
Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel. ~ Konfuzius

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

DerDualist (19.01.2020), Celebringil (20.01.2020), Deikan (20.01.2020), Enorian (21.01.2020)