Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Thayana

Geselle

  • »Thayana« ist weiblich
  • »Thayana« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 100

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

61

Montag, 27. Juli 2020, 00:50

Wohin die Winde wehen

Ablegen im Morgengrauen. Eisiger Wind weht um die Nase der Männer, die allesamt kampferprobt und an die niedrigen Temperaturen des Nordens gewöhnt sind. Doch heute lässt es sie wahrhaftig erschauern. Ihr Kapitän hat sie allesamt eingeweiht und ein jeder von ihnen weiß, dass sie die heimatlichen Gefilde für immer verlassen werden.
Mut der Geächteten treibt sie an und ein jeder von ihnen ist bereit, sich neuen Abenteuern in fernen Ländern zu stellen, sich auf das Unbekannte einzulassen. Lange haben sie treu gedient, um letztlich ausgestoßen zu werden. Jeder hatte zeitlebens die Kunde der hiesigen Ländereien verbreitet, die Heimat, Stolz und Ehrbarkeit versprachen.
Ein jeder wurde bitter enttäuscht.

Auf dem Hochdeck steht die Person, die zum Überleben aufrief. Eisern der Wille, ungebrochen das Genick und stolz erhoben das Kinn. Der Morgen graut, Wind kommt auf und greift beherrschend nach den Segeln des Schiffes, das man den verbliebenen Männern und Frauen gnädigerweise überlassen hat.
Die Gestalt am Bug hebt den Kopf, verschmitzt geht der Blick aus eisblauen Augen in die Ferne, als die mächtigen Taue gelöst werden und der letzte, verbleibende Halt zum bisherigen Land gelöst wird.
"Mögen die Götter uns wohlgesonnen sein...", flüstert die Frau und schickt ein Stoßgebet gen Himmel.
Flatternd wehen die Haare der Frau im Wind, während die Mannschaft das Schiff mutig in die Wellen bringt, die in eine unbekannte Welt führen. Sie führt die Männer an, als eine von ihnen. Als ihr Kapitän, mit Ziel Elysia!

Die Reise beginnt, die Gefahren sind nicht einzusehen. Doch der eingeschlagene Weg birgt Hoffnung, ein mögliches Ziel...


Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will,
sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will.


Jean-Jacques Rousseau

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thayana« (27. Juli 2020, 01:00)