Sie sind nicht angemeldet.

Ebenherz-Pakt Die große Sklavenjagd

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Rae

Denker

  • »Rae« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 249

Gilde: Faroth Tong, Rollenspielgilde

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 14. November 2018, 19:07

Die große Sklavenjagd



Die Faroth Tong bricht auf zu einer längeren, größeren Jagd. In diesem Thread wird der Verlauf festgehalten, sodass jeder sehen kann, wo wir gerade sind, welche Routen geplant sind und wie es um die Gruppe steht. Das ganze ist ein auf längere Zeit ausgelegter Plot und wer Interesse hat, zu unserem RP unverbindlich hinzuzustoßen, kann das gerne tun. Vorher sollte jedoch aufmerksam gelesen werden, was zu beachten ist im RP mit uns. Fragen und Feedback können gern im Feedbackthread gepostet werden.



Wir halten uns so gut es geht an die gegebene Lore von Elder Scrolls. Das bedeutet, dass der Krieg der drei Banner nicht nur auf Cyrodiil beschränkt ist, sondern ebenso realistischerweise in den Köpfen der Völker genauso verankert ist. Dementsprechend wird Volksangehörigen der verfeindeten Allianzen nicht unbedingt mit Freundlichkeit begegnet. Man kann von uns also nicht erwarten, dass unsere Charaktere an das Gute in Altmern, Bretonen, Orks oder was auch immer glauben.
Wir spielen zudem Dunmer, die gemeinhin nicht für ihre Fremdenfreundlichkeit bekannt sind. Wer mit uns spielen möchte, und das mit einer nicht-dunmerischen Rasse, muss sich also darauf gefasst machen, dass ihm oder ihr mit mindestens einem Hauch Rassismus begegnet wird.

Auch achten wir sehr auf konsequentes Spiel. Jede Handlung, jedes Geschehnis hat Konsequenzen, ob positiv oder negativ. Wir erwarten von unseren Mitspielern, dass diese Konsequenzen auf realistische Weise getragen und ins Spiel einbezogen werden. Wir möchten keine unbesiegbaren Superschurken in unserem Spiel haben oder darstellen. Kommen Verletzungen vor, werden diese nicht mal eben mit einem Fingerschnippen geheilt. Verscherzt ein Char es sich zwischenmensch- oder merlich mit einem anderen, kann dieser Char auch nachtragend sein und eben nicht nach einem netten Gespräch Frieden schließen.
Auch erwarten wir, dass Charaktertode nicht provoziert werden, wenn diese nicht gewünscht sind. Viel zu oft habe ich erlebt, dass ein Char nicht sterben durfte, aber alles dafür tat, dass der Chartod die einzig logische Konsequenz gewesen wäre. Die dann nicht getragen wurde. So etwas möchten wir nicht in unserem RP haben. Wird entschieden, dass ein Charaktertod in Kauf genommen wird vom betreffenden Spieler, erwarten wir hingegen, dass der Betroffene zu dieser Entscheidung konsequent steht und nicht OOC dann jammert, wenn der Char tot ist (oder sich gar hanebüchene Überlebensweisen aus den Ärmeln schüttelt).

Die Trennung von IC und OOC ist das A und O. Wir trennen beides sehr strikt voneinander, um unnötigen OOC-Stress zu vermeiden. Passt einem Spieler nicht, wie ein Char sich IC benimmt, wird das nicht ins OOC gezogen, sondern IC behandelt. Wir möchten keine Diskussionen darüber, warum nun welcher Char wie gehandelt hat, entsprechend werde ich rigoros in derartiges reingrätschen und solche Diskussionen wenn nötig abwürgen. Selbstverständlich sind Verständnisfragen damit nicht gemeint.


Power-RP ist absolut unerwünscht. Wir möchten keine Power-Emotes in unserem RP. Spieler, die sich dieser Emote-Art bedienen, werden einmal darauf hingewiesen und bei Wiederholung aus dem RP geworfen. Auch möchten wir keine übermächtigen Charaktere im RP haben, denen niemand etwas anhaben kann. Jeder Char hat neben seinen Stärken auch Schwächen. Ausnahmslos. Charaktere, die keine Schwächen aufweisen und einfach nichts einstecken, werden nicht lange geduldet.


Örtlich gesehen ist das Ziel Trübmoor. Das neue Gebiet. Die Sklavenjäger wagen sich weit in den Süden Schwarzmarschs vor, so weit, wie vermutlich noch kaum ein Sklavenjäger gedrungen ist. Das Ziel ist selbstverständlich vorrangig, Sklaven zu fangen und nach Morrowind zu bringen. Aber auch das blanke Überleben und für den ein oder anderen das Finden mancher Relikte sind als Ziele in dieser Odyssee enthalten.
Hierzu wird der Weg die Sklavenjäger quer durch Steinfälle, Deshaan und Schattenfenn führen, sowohl hin als auch zurück. Es wird verschiedene Zwischenziele geben, Rastplätze genauergesagt, die teils offen, teils im Housing sein werden. OOC ist vor allem der Weg das Ziel, denn wir werden den Weg soweit wie möglich ausspielen, sowohl hin als auch zurück.

Selbstverständlich ist dieser Plot nicht vollständig gescriptet, wir spielen nicht nach Drehbuch. Entsprechend kann und darf es durchaus passieren, dass manche Ziele oder gar das Endziel gar nicht erreicht wird, da IC irgendetwas oder irgendjemand die Sklavenjäger stört oder gar aufhält.





Grundsätzlich ist jeder, der mit uns RP haben möchte, eingeladen, zu uns zu stoßen. Es wird selbstverständlich nicht vorausgesetzt, das Interesse an einem Gildenbeitritt besteht, wir spielen den Plot offen aus und jeder kann unverbindlich mit uns spielen.

Wer Interesse hat, den Sklavenjägern dauerhaft beizutreten, hat in diesem Plot die Chance, gänzlich IC zu uns zu stoßen. Innerhalb der nächsten Tage werden auch entsprechende IC-Ankündigungen der Hatz an entsprechenden Orten in die Wege geleitet, hier im Forum nachzulesen.
Auch gibt es die Chance, unsere Opfer zu spielen. Sei es dauerhaft oder nur als Plot-NPC. Zu dieser Möglichkeit wird es allerdings wohl erst recht spät kommen, da geplant ist, erst in Trübmoor Siedlungen zu überfallen oder vereinzelte Wesen gefangen zu nehmen. Auf dem Weg dorthin macht es logistisch gesehen noch nicht viel Sinn, jemanden gefangen zu nehmen und erst mit nach Trübmoor zu schleppen.
Diese Pläne können sich selbstverständlich durch IC-Gegebenheiten jederzeit ändern. Ist das der Fall, wird es hier im Thread nachzulesen sein.
Ebenso schließen wir die Möglichkeit, Gegner zu spielen nicht aus. Seien es nun Banditen, die uns zu überfallen versuchen, Pakttreue Wachen oder gar Sklavereigegner, die unsere Opfer befreien wollen, alles ist möglich, solange es nicht in Power-RP ausufert.


Soviel sei erst einmal zu diesem Plot gesagt. Noch befinden wir uns in der Heimat, in unserem Quartier. Doch ist der Tag des Aufbruchs bereits in greifbarer Nähe. Sobald der Tag feststeht, wird es hier aktualisiert.


Das Ende der Worte ist ALMSIVI!
---------------------------

"Reach heaven by violence, then."

Enslaving N'wah since 2016




Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Aykami (15.11.2018), Adlersang (15.11.2018), Lyetas (16.11.2018)

Rae

Denker

  • »Rae« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 249

Gilde: Faroth Tong, Rollenspielgilde

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 22. November 2018, 15:56






Alle Vorbereitungen fertig, alle Karten bearbeitet und alle Mitglieder, Rekruten und Verbündeten gesammelt, konnte endlich aufgebrochen werden. Der Weg führte als erstes zu den Stallungen Ebenherzens, um einen von Haus Marvroth bereitgestellten Wagen abzuholen, auf dem sich weiterer Proviant und nützliche Dinge befanden. Leider wurde man gleich zu Beginn dort aufgehalten, da der Guar der Rekrutin Karsiz spontan entschied, es sei Zeit zu seinen Ahnen zu gehen. Notgedrungen (und wohl auch, um den Magier zu ärgern...) verfrachtete sie sich kurzerhand mit auf den Guar Duril Isuma Telvandrils, damit die Reise weitergehen konnte.




Ohne aufgehalten zu werden, doch geplagt von Ascheregen, folgte man der Straße, welche zur Aschenstraße und damit gen Deshaan führen sollte. Stundenlang ritt man von früh bis spät ohne eine wirkliche Pause einzulegen, bis der Ascheregen endlich versiegte und frischere Luft von der nahen Grenze Deshaans kündete. Müde und erschöpft wurde die Grenzmauer passiert und die letzten Kilometer gen Serkamora bestritten. In der Nacht erreichte man den friedlichen Ort, der sich von der Seuche vor wenigen Jahren erholte und brachte die Tiere im Stall des Serks unter, um sich schließlich ins Gasthaus zum grübelnden Elfen zurückzuziehen zur wohlverdienten Nachtruhe.



Man würde so also die Nacht mit Schlafen verbringen, um am nächsten Tag den neu eröffneten Alchemieladen aufzusuchen und vor der Weiterreise Kräfte zu sammeln.

Der Weg durch Deshaan sollte noch lang sein, das nächste Ziel der Gruppe sollte Gramfeste sein, wo eine weitere größere Rast eingelegt werden wird. Doch bis dahin sind es noch Tage, die die Gruppe hoch zu Guar bestreiten muss, unterbrochen von mehreren kleinen Pausen...


OOC: Wir sind nun aufgebrochen und in Serkamora an einem Stück (bis auf den verlorenen Guar) angekommen. Heute Abend werden wir den Alchemieladen besuchen und richtig weiter gehts am kommenden Montag mit der nächsten Etappe unserer Reise in unbekanntes Jagdgebiet. Übers Wochenende werden wir wohl in Serkamora bleiben, da einige von uns RL-technisch verhindert sind, doch wird es vermutlich möglich sein, die von uns dort anzutreffen, die nicht verhindert sind.

Die geplante Route durch Deshaan sieht folgendermaßen aus (Änderungen durch IC-Geschehnisse vorbehalten):



---------------------------

"Reach heaven by violence, then."

Enslaving N'wah since 2016




Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Exorbitanz (22.11.2018), Lyetas (22.11.2018), Aykami (23.11.2018), Aliisa (23.11.2018), ddr.Peryite (24.11.2018)

Rae

Denker

  • »Rae« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 249

Gilde: Faroth Tong, Rollenspielgilde

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

3

Samstag, 24. November 2018, 11:49



Die Nacht wurde im grübelnden Elfen verbracht, um am nächsten Tag den Alchemieladen Hla Muhroura zu besuchen. Norven Amaven Dres, die wenige Wochen zuvor bereits ihren Leibdiener geschickt hatte, Besorgungen vor der großen Reise zu erledigen, konnte nun selbst die Dinge abholen, die bei Eröffnung des Ladens nicht in den gewünschten Mengen vorrätig gewesen waren. Nicht nur sie konnte einige interessante Dinge erstehen, auch andere der Gruppe kamen nicht umhin, den ein oder anderen Einkauf zu tätigen.

Kurz drohte die Stimmung zu kippen, als zwei der Reisegruppe ein wenig aneinandergerieten, doch fackelte Hyadriil nicht lang, und warf beide im Sinne der Ladenbesitzerin Theruya Hlaalu hinaus, um sie deutlich in die Schranken zu weisen und entsprechende Disziplinarmaßnahmen zu verhängen. Streit im Inneren gleich zu Beginn der Jagd konnte man wirklich nicht gebrauchen, ebenso wenig ähnliche Katastrophen wie bereis ein Jahr zuvor in Ostmarsch.





OOC: An dieser Stelle ein großes DANKESCHÖN an @Aykami für das Öffnen des Alchemieladens und das RP am vorgestrigen Abend! :D Wir werden heute und morgen noch in Serkamora sein und am Montag den Weg durch Deshaan fortsetzen.
---------------------------

"Reach heaven by violence, then."

Enslaving N'wah since 2016




Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ddr.Peryite (24.11.2018), Exorbitanz (24.11.2018), Aykami (25.11.2018)

Rae

Denker

  • »Rae« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 249

Gilde: Faroth Tong, Rollenspielgilde

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 28. November 2018, 17:50

Man verbrachte noch einen Tag in Serkamora um Kräfte zu sammeln bis zum Aufbruch. Zwischendrin hatte man eine recht kuriose Begegnung mit einer der Tratschtanten des Serks und einem durchreisenden Altmer, der insbesondere bei der Alten beinahe für einen Herzinfarkt sorgte. Die Begegnung verlief dennoch friedlich und so konnte wenige Stündchen später zum Aufbruch aufgerufen werden.
Doch just in dem Moment, als man die Tiere Abreisefertig machte, tauchte ein unerwarteter Gast überraschend auf: Llevin, der Lehrmeister Luez'. Da die Verzauberungen, die Luez erstellt hatte für die Reise noch nicht so funktionierten, wie sie sollten, bot der Lehrmeister an, sie sich einmal anzusehen und gemeinsam mit seiner Schülerin zu korrigieren. Also trenne sich die Gruppe vorrübergehend. Luez und Llevin blieben eine Weile in Serkamora zurück, während der Rest der Gruppe weiterreiste auf der Straße gen Gramfeste.





Der Weg gen Gramfeste verlief ohne Zwischenfälle und als die Gruppe bei den Hügeln von Muth Gnaar eine kurze Rast einlegte, wurde sie von Luez eingeholt, die sich der Gruppe wieder anschloss, um den langen Weg gen Stadt fortzusetzen. Einzig eine Hängebrücke auf dem Hauptverkehrsweg hielt die Gruppe ein klein wenig auf, doch auch hier gab es keine Unfälle zu verzeichnen.



Und so erreichte man in den späten Abendstunden die Tore von





Selbstverständlich konnte die Gruppe die Tore nicht einfach so passieren, sondern musste sich einer längeren Inspektion unterwerfen. Die Namen, das Gepäck und die Aufenthaltsdauer sowie -begründung wurde registriert und immerhin verhielt sich niemand der Gruppe allzu auffällig. Die Aktenlage so mancher Dunmer der Gruppe sorgte jedoch dafür, dass zumindest Hyadriil, Norven und Nazrilh sich einer verschärften Beobachtung während des Aufenthalts in der Stadt erfreuen dürfen.
Nachdem die Aufenthaltserlaubnis erteilt war (und Käse als unreine Speise konfisziert wurde), zog sich die Gruppe zum alten Privathaus Hyadriils zur Übernachtung zurück.

OOC: Derzeit befinden wir uns also in Gramfeste. Damit sind wie stets zufällige Begegnungen jederzeit möglich! Ebenso ist Feedback im entsprechenden Feedbackthread jederzeit gern gesehen. :)
---------------------------

"Reach heaven by violence, then."

Enslaving N'wah since 2016




Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Aykami (28.11.2018), Exorbitanz (28.11.2018), Corentin (28.11.2018)